KZ Flossenbürg

General view of Flossenbürg concentration camp after liberation by the US Army 99th Infantry Division, April 1945. US Army photo. (public domain)

Das KZ Flossenbürg befand sich von 1938 bis zum 23. April 1945 nahe der Grenze zum damaligen Sudetenland, etwa auf halber Strecke zwischen Nürnberg und Prag.  Das Stammlager gehörte zur Gemeinde Flossenbürg im Oberpfälzer Wald und besaß knapp 90 KZ-Außenlager. Heute befindet sich auf einem Teil des ehemaligen Lagergeländes eine Gedenkstätte

Dieses Lager diente in erster Linie als Arbeitslager für Zwangsarbeiter, wobei die wirtschaftlichen Interessen an der Zwangsarbeit der Gefangenen im Vordergrund stand. Daher arbeiteten Gefangene nicht nur in den Steinbrüchen der Umgebung, sondern auch in der Produktion für das Jagdflugzeug Messerschmitt Bf 109. Die Bedingungen für die Kriegsgefangenen, Zwangsarbeiter, jüdischen und politischen Gefangenen unterschieden sich jedoch nicht von anderen Lagern. In Steinbrüchen wurde 12 Stunden täglich abgebaut, in der Produktion im Drei-Schicht-System gearbeitet, unmenschliche Arbeitsbedingungen, Nahrungs- und Kleidungsmangel, Drangsalierungen, Mißhandlungen und willkürliche Tötungen waren an der Tagesordnung.


Nach der Befreiung am 3. April 1945 die US-Armee1 wurde das Lager von Juni – Juli 1945 bis März 1946 als amerikanisches Kriegsgefangenenlager für SS-Angehörige genutzt.2,3,4

Von April 1946 bis Oktober 1947wurde durch die UNRRA für über 2.000 sogenannte polnische Displaced Persons (DP) das Lager nachgenutzt.2,3

Ab 1948 brachte man aus Böhmen und Schlesien geflüchtete und vertriebene Deutsche unter, ehe sie anderweitig unter kamen.3,5 Anschließend verschwanden die ehemaligen Lagerbaracken und andere Lagereinrichtungen.


Malkotscher in „Beugehaft“

Im „Sudetengau“ wurden ca 25.000 Umsiedler in Lagern untergebracht, Schlackenwerth an der Eger nahm Dobrudschadeutsche auf. Da sich 88 Männer und 12 Frauen aus Malkotsch nicht einbürgern lassen, sondern in die Heimat zurück kehren wollten, wurden sie in das Konzentrationslager Flossenbürg gebracht, die Frauen schaffte man zeitgleich in das KZ Ravensbrück. Vom 2. Juli bis 17. Oktober 1942 wurden sie dort „behandelt“, am 18. Oktober erhielten sie eine „2. Chance“ und waren nun „bereitwillig“ zur Einbürgerung.

  Name Geburtstag Geburtsort Sterbedatum Sterbeort
  Baumstark, Anton 18.12.1913 Malcoci    
  Baumstark, Johannes 12.11.1906 Malcoci    
  Baumstark, Josef  25.07.1901 Malcoci    
  Baumstark, Michael  16.09.1882 Malcoci    
  Brand, Franz  01.08.1904      
  Brand, Simon  04.04.1895      
  Brendel, Anton  13.08.1882      
  Brendel, Hieronymus  15.06.1916      
  Brendel, Michael  15.04.1915      
  Brendel, Raimund  21.07.1873      
  Drescher, Andreas  16.12.1911      
  Drescher, Heinrich  14.09.1907      
  Ehret, G. Wendelin  06.05.1889      
  Ehret, Jakob  23.08.1882 Malcoci 17.03.1963 Malcoci
  Ehret, Johann  18.06.1896 Malcoci    
  Ehret, Johannes 04.12.1914 Malcoci    
  Ehret, Josef  07.01.1901 Malcoci    
  Ehret, Michael  15.03.1910 Malcoci    
  Ehret, Rochus  22.09.1915 Malcoci    
  Ehret, Wendelin 07.01.1901 Malcoci    
  Franck, Wendelin 25.10.1915      
  Gabrowitsch, Johann 12.07.1884      
  Hauk, Christian  20.10.1904      
  Heim, Carol  04.09.1880      
  Hoffart, Ignatz 01.01.1902      
  Jäkel, Johann 04.05.1883 Wiesenmüller    
  Jäkel, Theophil  11.05.1917      
  Kiefer, Emanuel  07.05.1914      
  Kiefer, Gregor  28.07.1910      
  Kiefer, Heinrich  29.09.1916      
  Kiefer, Jakob  24.07.1878      
  Klein, Konstantin   05.09.1898      
  Konstatin, Wasil  14.08.1885      
  Kuckert, Jakob   09.08.1886      
  Kuckert/Cucart, Josef  20.10.1913      
  Kuckert, Michael   09.04.1899      
  Kuckert, Raimund  06.01.1873      
  Kuckert, Simon   23.06.1911      
  Kuckert, Stefan  22.03.1919      
  Kunkel, Georg  09.03.1911      
  Kunkel, Karl  14.03.1902      
  Mack, Alois 28.09.1912      
  Mack, Heinrich  07.09.1895      
  Mack, Jordan 24.06.1904      
  Mack, Gregor 04.03.1873      
  Martin, Christoph  17.10.1885      
  Martin, Peter 29.08.1910      
  Nowak, Franz  17.09.1882      
  Panitsch, Aleksander  15.10.1891      
  Roesler, Friedrich 24.08.1898      
  Roth, Ferdinand 12.12.1915 Jakobsonthal 08.10.1942 KZ Flossenbürg
  Rust, Gottlieb  15.05.1892      
  Siebert, Anton  04.08.1904      
  Schmidt, Johann  28.09.1894      
  Tetzlaff, Jakob  17.10.1883      
  Tetzlaff, Johann  25.08.1913      
  Tetzlaff, Karl  14.01.1911      
  Tetzlaff, Ludwig  15.11.1895      
  Tuchscherer, Johann  23.04.1911      
  Türk, Hieronymus  05.09.1907      
  Türk, Johann  14.05.1884      
  Türk, Markus  24.04.1917      
  Zibart, Christian  22.08.1900      
  Zibart, Ferdinand  14.04.1913      
  Zibart, Willi  05.10.1909      


Quelle https://memorial-archives.international


  • 1 Todesmärsche. Chaos. Befreiung. (Frühjahr 1945). KZ-Gedenkstätte Flossenbürg
  • 2 Jörg Skriebeleit: Flossenbürg-Hauptlager. In: Wolfgang Benz, Barbara Distel (Hrsg.): Flossenbürg. Das Konzentrationslager Flossenbürg und seine Außenlager. C. H. Beck, München 2007, S. 53 f.
  • 3 Zeitleiste nach 1945. Begegnungsraum Geschichte auf der Website der Universität Passau, (PDF).
  • 4 KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Stiftung Bayerische Gedenkstätten (Hrsg.): Was bleibt, Nachwirkungen des Konzentrationslagers Flossenbürg; Katalog zur ständigen Ausstellung. Wallstein Verlag, 2011, S. 54 (222 S.).
  • 5 Peter Heigl: Konzentrationslager Flossenbürg. In Geschichte und Gegenwart. Mittelbayerische Druck-und-Verlags-Gesellschaft, Regensburg 1994, S. 81.
  • wikipedia, Foto wikipedia

 

Copyright © 2002-2020 Deutsche Kolonisten All rights reserved.
This site is using the Desk Mess Mirrored theme, v2.5, from BuyNowShop.com.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!