Pastor Hastig 1810-1841

 

Am 21.Decbr. Sarata 1840 verstarb der auf der Reise zu Sarata in Bessarabien, der Pastor zu Arcis, Johann Gottfried Heinrich Hastig. Geboren in unserer Stadt am 7.Septbr. 1810, Sohn unbemittelter Aeltern, mußte er schon früh, als Knabe, durch Unterricht so viel zu erwerben suchen, daß er seinen eigenen Unterricht in den Schulen fortsetzen konnte. Auf der Domschule und dem Gymnasium vorbereitet, bezog er die Universität Dorpat, wo er, von 1831-38, Philologie, Mathematik, Philosophie, und besonders Theologie, studirte. Wegen Mittellosigkeit> sah er sich genöthigt, um Aufnahme unter die Kron-Stipendiaten des theologischen Seminars anzusuchen, wodurch er verpflichtet ward, eine Prediger-Stelle im Innern Rußlands anzunehmen. - Nach beendigten Studien und bestandenem Examen wurde der Verstorbene Candidat für eine Pfarr-Stelle im südlichen Rußland in Vorschlag gebracht, und nach dem bei dem St. Petersburger Consistorium bestandenen Prediger-Examen, daselbst am 17. Januar 1837 für die Kolonial-Gemeinde zu Arcis ordiniert. Da jedoch die ihm bestimmte Pfarre von dem benachbarten Prediger in Tarutino bedient ward, Großliebenthal durch den Abgang des bisherigen Predigers erledigt war, so übertrug der dortige Propst Granbaum das Vikariat dem Pastor Hastig. Die Glieder der Gemeinde gewannen ihn so lieb, daß sie um seine feste Anstellung ansuchten, dabei seinen Gehalt zu verdoppeln versprachen. Doch über dieser festen Anstellung vergingen Jahre, und da der Verewigte unerdessen kränklich geworden war, wünschte die Gemeinde einen gesunden Mann als Seelsorger zu haben. Ungeachtet nun das Consistorium auf Vollziehung dieser seiner Vokation nach Großliebenthal drang, wollte der Redliche doch lieber zu der ihm Anfangs bestimmten Gemeinde nach Arcis gehen. Auf den Wege dahin aber wurde er von heftigen Brustschmerzen befallen, und starb in dem Pastorate zu Sarata am 21. Decbr. 1840. (Aus den gedruckten Protokollen der St. Petersburger Synode vom Jahre 1841.)

 

Geboren wurde Pastor Hastig in Riga am 7. September 1810, Vater war der Maurergeselle Heinrich Hastig, Mutter Charlotte Gottliebe Hastig, geborene Leitschik.

Taufeintrag aus dem Kirchenbuch Riga, St. Gertrud, I und II Gemeinde (Rīgas sv. Ģertrūdes Vecās un Jaunās) 1801-1828 Lettische, Deutsche, Geborene, S. 373

 

Pastor Hastig starb laut Kirchenbuch ledig am 2. Januar 1841 um 11 Uhr vormittags an Auszehrung, die Beisetzung fand am 5. Januar vormittags um 10 Uhr auf dem Gottesacker von Sarata durch Pastor Breitenbach statt.

 

Auschnitt aus dem Kirchenbuch Sarata 1841; Россия, Смерти и Погребения, 1815-1917 LDS 004265434 img 342
Allgemeine Kirchenzeitung, Band 20, 11. Februar 1841 Nr. 24, S. 195
Groß-Liebenthal im Gouvernement Cherson. - (Pastor Hastig.) In Ermanglung einer Kirche wird der Gottesdienst im Schulhause gehalten, das aber viel zu klein ist. Die Fortschritte in den Religionskenntnissen sind ziemlich gut. Die Entheiligung des Sonntages wird durch den allgemeinen Handel von Odessa gefördert. Confirmirte: 22 M. 27 W.